Rückläufigkeit von Merkur im Wassermann

Merkur im Wassermann geht vom 30.01.2021 bis zum 21.02.2021 in

die Rückläufigkeit. Er wandert dabei von 26°29' zurück bis 11°01' Wassermann. Merkur wird am 13.03.2021 seine Ausgangsposition von 26°29' Wassermann wieder erreichen.

Die Merkur-Energie führt uns zurück bis Mitte Januar 2021. Informationen, die in dieser Zeit unbewusst aufgenommen und gespeichert wurden, kommen auf eine Art und Weise an die Oberfläche, die für den jeweiligen Menschen in diesem Augenblick angemessen ist.


Merkur wechselt mit dieser Rückläufigkeit in den ca. 2 Jahre andauernden Luft-Zyklus. Dies kann einer der amüsantesten und frustrierendsten rückläufigen Zyklen sein.  Die Häuser, die im Geburtshoroskop vom Lufttrigon regiert werden, sind die Bereiche, in denen während des gesamten Zyklus eine Neubewertung userer Prioritäten stattfinden muss.

Das Denken wird mit der Luft assoziiert, und so bekommen wir in den ca. 2 Jahre andauernden Zyklus Gelegenheit, die Bedeutung von Beziehungen in unserem Leben zu überdenken. Vielleicht wird es auch nötig, unsere Aktivitäten bis ins Detail zu durchleuchten. denn der rückläufige Zyklus im Lufttrigon führt uns vor Augen, wie wir gewohnheitsmässig mit Beziehungen umgehen.

Auch wenn wir uns jetzt fragen müssen, auf welche Art und Weise wir unsere Beziehungen pflegen, ist dies kein besonders emotionaler Zyklus. Das Schwergewicht liegt vielmehr auf den Strukturen der Beziehungen. Wenn wir genau beobachten, wie wir Beziehungen zu anderen Menschen eingehen und entwickeln, wird uns die Bedeutung der Beziehungen auf einer tieferen Ebene bewusst.

Gerade in dieser Phase kann eine tiefe Unzufriedenheit mit unserer sozialen Umgebung entstehen. Es geht hauptsächlich darum, in allen unseren Beziehungen unseren "Input" und unsere Rückmeldungen zu untersuchen. Es könnte dann sein, dass unsere Beziehungen in den letzten 3 Monaten nicht sehr klar waren. Wenn wir alte Probleme zur Sprache bringen und unsere Beziehungen zu Freunden, Familienangehörigen und anderen Menschen überdenken, bauen wir den den unbewußten Stress ab.

Kleinere Probleme, die in dieser Phase des Luftzyklus auftreten können, sind:

- nicht eingehaltene Verabredungen,

- verlorene Dokumente,

- versagene Machinen,

- gebrochene Versprechen,

- gut gemeinte aber irreführende Informationen.

All dies sind aber Aufforderungen, loszulassen und die Aufmerksamkeit auf eine umfassendere Botschaft zu richten. Jetzt besteht die Möglichkeit, in jeder Situation neue Prioritäten zu setzen und festzulegen, was wir wirklich wollen. Zusammen mit der Neubewertung unserer langfristigen Ziele bereichert diese innere Suche unser ganzes Leben.

Die Zeit vom 30.01.2021 bis zum 21.02.2021 in einem kurzen Überblick:

 

Ab Ende Januar 2021:

Merkur wird in höchstem Maße mit Energie aufgeladen. Wir überdenken unsere Probleme außerordentlich tiefsinnig und unsere Gedankengänge treffen mitten in den Kern der Angelegenheit.  Vielleicht denknen wir, dass wir uns der Gesellschaft entfremdet haben und wir laufen Gefahr uns in destruktiven Gedanken zu verlieren. Halten wir an diesen fest, werden diese nur noch verstärkt - also lautet die Devise: "Loslassen".

Und wir sollten sorgfältig auf die Ratschläge hören, die wir selbst gerne anderen geben - denn diese Worte werden sich als unser eigener Führer herauskristallisieren.

Ab Anfang Februar 2021:

Wir versuchen das auszusortieren, was wir schon einmal erlebt haben, und zwar hinsichtlich darauf, wie gut es sich mit den Zu- und Abneigungen der Menschen, die wir gern haben, vereinbaren läßt. Vielleicht werden wir auch ärgerlich, weil wir nicht fähig sind, sich genügend Zeit zu nehmen, über uns selbst nachzudenken.

Oder wir werden von denen mißverstanden, denen wir etwas zu erklären versuchen, da wir unsere Energien mehr auf die des Gegenübers als auf unsere eigenen Gedanken richten. Deshalb sind wir in Gegenwart anderer nervös und können uns nicht immer so gut ausdrücken.

Ab Mitte bis Ende Februar:

Zum Ende der Rückläufigkeit bekommen wir einen analytischen Zugang zu unserer Lebensgestaltung. Trotzdem kann es sein, daß wir mit anderen nicht so gut klarkommen - besonders in der Arbeitswelt. Vielleicht versuchen wir unsere Vorstellungen auf andere zu übertragen. Oder wir denken, daß die Menschen etwas von uns erwarten und entwickeln deshalb ein Gefühl der Verpflichtung ihnen gegenüber.

Es kann zu Enttäuschungen im Zusammensein mit anderen Menschen kommen. Deshalb ist es besser für uns Dinge zu organisieren als Menschen ;-)

Wir sollten davon ablassen uns nach unseren Idealen zu beurteilen, jedoch die anderen nach ihren Handlungen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0