Rückläufigkeit von Saturn im Wassermann

Saturn im Wassermann wird am 11.05.2020 bis zum 29.09.2020  rückläufig.

Er geht dann von 01°57' Wassermann zurück bis 25°20' Steinbock.

Die Saturn-Energie führt uns zurück bis Anfang Februar 2020.

 

Erst am 0.01.2021 steht Saturn wieder bei 01°57' Wassermann wie zu Beginn der Rückläufigkeit.


Ca. 14 Tage vor der Rückläufigkeit beginnt unbewußt ein Prozeß, der uns auffordert, vergangene Entscheidungen, die ab Ende Anfang Februar 2020 getroffen wurden, nochmals zu überprüfen.

Haben diese aktuell noch Gültigkeit oder sind eventuell Korrekturen nötig ? Diese Phase wirkt auf tiefe Schichten unserer Psyche ein, in denen dann eine Transformation stattfinden kann.

Vielleicht kommt anfangs ein Gefühl von Widerstand, Frustation, von Bewegungslosigkeit oder ein Stocken

in den Abläufen auf. Und das Neue, was sich entwickelt, hat vielleicht nicht mehr viel Ähnlichkeit mit dem, was geplant war. Wir sollen uns auf das Wesentliche fokussieren. Dies alles geschieht, um nicht eine Richtung einzuschlagen, die für unsere Entwicklung des höheren Selbst nicht vorgegeben ist.

Aber ungefähr nach der Hälfte des rückläufigen Zyklus geht der Widerstand allmählich zu Ende.

Wir lösen uns von alten Strukturen und unseren psychologischen Abwehrmechanismen unseres Lebens. 

Es folgt ein gefühlter Aufschwung, der uns aber zu übereilten Änderungen und Anpassungen verleiten könnte. Hier ist auf jeden Fall Geduld gefragt, bis die inneren Prozesse abgeschlossen sind.

Es ist dann etwas Neues entstanden, aber auch nachdem Saturn wieder direktläufig wird, kann es noch ein paar Monate dauern, bis wir unsere neu gefassten Entscheidungen endgültig umsetzen können.

 Hilfreiche Überlegungen für diese Zeit:

- Wir lernen zu kommunizieren, was uns fehlt.

- Jetzt finden wir Unterstützung in der Umwelt.

- Wir sortieren unsere inneren Gesetze, Werte, Bewertungen und Glaubenssätze.

- Wir finden Ratgeber(innen).

- Wir lernen zu akzeptieren, abzuwägen und finden ein stimmiges Maß.

 

Die Zeit von Mitte Mai 2020 bis Ende September 2020 im Überblick:

zur Zeit bis Mitte Mai:

In letzter Zeit treten immer wieder große Schwierigkeiten in der Kommunikation auf. Wir können nicht leicht unsere Gedanken in Worte fassen, sodaß andere uns nicht immer verstehen. Das kann daran liegen, dass wir zu viele unserer Ideen nur in Schwarz-Weißkontraste formulieren und wir die dazwischen liegenden Graustufen nicht sehen. Es geht darum, in unseren Gedanken Prioritäten zu setzen und nur das auszudrücken, was von Bedeutung ist.

ab Mitte Mai:

Wir sträuben uns gegen jede Art von Wechsel und Veränderung - wir halten an Gewohnten fest. Wir erhalten eine Lektion über Werte und Besitz. Wenn wir erkennen, wie unehrlich wir uns selbst gegenüber verhalten, können wir verstehen, wie unsere Werte nun in die gegenwärtige Welt passen können.

Ende Juni:

Wir sind versucht unsere Realität nach außen zu übertragen, weil wir Feedback für den weiteren Weg brauchen. Irgendetwas fehlt uns in unserer Persönlichkeitsstruktur und darum besteht eine starke Neigung zum Kompensieren.

Auch wenn es nach außen nicht den Anschein hat, aber wir sind zur Zeit ziemlich feinfühlig. Wir können endlich lernen auf eigenen Füßen zu stehen, auch wenn dieser Prozeß sehr langsam voran geht und wir mit unseren Ängsten konfrontiert werden.

Anfang August:

Nun gilt es sich nicht zu stark zurückzuziehen oder zu introvertiert zu werden. Wir müssen mehr als alles andere uns selbst gegenüber ehrlich zu sein, und zwar von jedem nur möglichen Gesichtspunkt aus. Was immer die äußere Welt von uns fordert, unser stärkstes Gefühl ist die Sicherheit, die wir innerlich haben, wenn wir uns treu bleiben.

Ende August:

Jetzt sollten wir uns mit der Verfestigung unserer Träume, Hoffnungen und Ziele auseinandersetzen.

Unsere Lernaufgabe: Wie können wir unsere Realität mit der von uns gewünschten Wirklichkeit verbinden? Es ist nun sehr wichtig, unser Leben zu erweitern, indem wir uns mit den Menschen beschäftigen, deren Leben Teile von unseren Träumen symbolisieren, die wir selbst nicht leben können. Es spielt keine Rolle, welche Personen wirklich in unserem Leben sind, sondern hinter welchen Ideen sie stehen oder welche Ziele sie verfolgen.

ab ca. Mitte bis Ende September 2020:

Wir fühlen ein starkes Verwntwortungsgefühl und wir müssen uns selbst über alle unsere Taten Rechenschaft ablegen. Wir sind stark damit beschäftigt, unser Leben als feines, plastisches Gebilde zu sehen, das mehr oder weniger einem sinnvollen Weg folgt. In dieser Beziehung sind wir ziemlich verfestigt, und wenn es darum geht, von unserem vorprogrammierten Pflichtgefühl abweichen zu müssen, können sich uns Vernunft und Logik entziehen. Wir sollen ein Gefühl für Prinzipien entwickeln - diese finden wir aber nur in bestimmten Bereichen: bei unserer Karriere, unserem öffentlichen Image und unserem Pflichtgefühl gegenüber der Gesellschaft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0