Rückläufigkeit von Planeten in der Astronomie

* Bild und Text ex Astrowiki - www.astro.com

zum Bild:

Rückläufigkeit von Mars 2003, Überlagerung mehrerer Bilder. Die kleine gepunktete Linie im Hintergrund stammt von Uranus.

 

Definition

Als "Rückläufigkeit" bezeichnet man die scheinbare Laufrichtung der Planeten entgegen ihrer normalen Bewegungsrichtung (= Direktläufigkeit). Dann wandern sie aus Sicht der Erde in Bezug auf den Fixsternhimmel bzw. den Tierkreis von Osten nach Westen und damit auf der Horoskopzeichnung im Uhrzeigersinn.

Außer Sonne und Mond wechseln aus geozentrischer Perspektive (geozentrisches Weltbild) alle Planeten von Zeit zu Zeit ihre Laufrichtung: von der Direktläufigkeit zur Rückläufigkeit und wieder zur Direktläufigkeit.Dies ist natürlich nicht tatsächlich - objektiv, heliozentrisch - der Fall: die Planeten ziehen astronomisch ihre Bahnen stets in einer Richtung um die Sonne. Der vermeintliche Wechsel in der Laufrichtung der Planeten führte wissenschaftshistorisch zum Problem der Epizykel, das erst im 17. Jahrhundert von Johannes Kepler aufgelöst wurde.

Erklärung

Der optische Effekt der Rückläufigkeit ergibt sich bei Merkur und Venus - den beiden Planeten, die sich innerhalb der Erdumlaufbahn um die Sonne bewegen und die daher auch innere Planeten genannt werden -, wenn diese sich aus der Sicht der Erde vor der Sonne befinden. (Direktläufig sind sie, wenn sie aus der Sicht der Erde hinter der Sonne laufen; siehe auch untere und obere Konjunktion). Bei den äußeren Planeten - also Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto, die ihre Bahn um die Sonne außerhalb der Erdbahn ziehen - kommt es zum Phänomen der Rückläufigkeit, wenn die Erde (relativ gesehen) schneller ist als jene, was immer dann der Fall ist, wenn sie sich gegenüber der Sonne befinden, also eine ungefähre Opposition zu ihr bilden.

In den Ephemeriden und in Horoskopzeichnungen sind rückläufige Planeten mit einem "R" versehen (auch im Englischen heißt es: "retrograde").

Ehe die Planeten ihre Laufrichtung ändern, also von der Direktläufigkeit zur Rückläufigkeit wechseln bzw. umgekehrt, werden sie, von der Erde aus betrachtet, immer langsamer, bis sie für eine Weile scheinbar völlig zum Stillstand kommen. Dies nennt man dann ihre stationäre Phase .